Tauchen im Mittelmeer

Das Mittelmeer ist eines der beliebtesten Tauchgebiete Europas. Es beherbergt hauptsächlich kleinere Fischarten, doch auch Großfische wie der Zackenbarsch, Rochen und sogar Haie können in den Gewässern des Mittelmeeres vorgefunden werden. Das Mittelmeer bietet entlang seiner Küsten herrliche Strände und sonnige Plätzchen zum Ausruhen und Erholen.

Die spanische Küste überzeugt selbst erfahrene Taucher durch ihre Vielfalt und Einzigartigkeit.
Zu sehen gibt es so beispielsweise Tunfische, Moränen, Doraden, Tintenfische, große Zackenbarsche, Krebse und Langusten, selbst Mondfische und Rochen sind neben einer Vielzahl anderer Fische nicht sehr unwahrscheinlich anzutreffen.

Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tauchgang

Das Wetter

Die Sicht liegt in der Regel (abhängig vom Wind) zwischen 15m – 30m. Von Juni bis Mitte Oktober ist das Mittelmeer angenehm warm (23 – 26°C), so dass ein 3-5mm Neopren Anzug vollkommen ausreicht. Mit weiterem Zubehör (Neoprenmütze, 7mm Anzug oder eine Halb- / Trockenanzug) kann man im Mittelmeer jedoch auch im Winter tauchen gehen.

Ausweis

Seit Mitte 2011 wird von der spanischen Wasserwacht die eindeutige Identifikation von Tauchern verlangt. Deshalb sollte ein entsprechender Ausweis mitgeführt werden (Reisepass, Personalausweis).

Tauchversicherung

In Spanien ist eine Tauchversicherung vorgeschrieben. Ohne Versicherung – kein Tauchen. Diese sind jedoch nicht mit ewig langen Behördengängen verbunden, sondern man kann eine solche Versicherung in fast jedem Tauchshop mit sofortigem Versicherungsschutz kaufen. Kostenpunkt zwischen 10€ und 40€, je nach Versicherungsdauer.

PADI, CMAS, ACUC & Co.

Der PADI Tauchschein wird in Spanien problemlos akzeptiert.

Leihausrüstung

Es gibt in den Tauchschulen Leihgeräte (Neoprens, BCDs, etc.) in allen gängigen Größen (XS…XXXL). Sollte eine Sondergröße benötigt werden, wäre es gut, wenn man im Vorraus die Tauchschule darüber informiert.

Der perfekte Ort

Ein Geheimtipp in Spanien ist Denia. Das kleine Städtchen an der Costa Blanca liegt direkt am Meer und hier endet der von Valencia kommende Sandstrand und geht in eine schroff-felsige Küstenregion über. Über- und Unterwasser findet man zahlreiche Höhlen und Grotten, die mit ihren traumhaften Lichteinfällen im Eingangsbereich jedes Mal aufs Neue faszinieren. Am Rande befinden sich zahlreiche kleine Ferienwohnungen in Denia, fast alle mit Pool, die gemietet werden können.

Denia - © muchosol.de

Denia – © muchosol.de

Denia - © muchosol.de

Denia – © muchosol.de

In Denia gibt es ein Naturschutzreservart, welches am Tag nur 15 Tauchern erlaubt, die Unterwasserwelt zu entdecken. Dadurch ist sie noch sehr natürlich und nicht durch den Massentourismus und Überfischung verändert. Es gibt viele Ferienhäuser Denia, von denen aus das Reservart sehr gut zu erreichen ist. Außerdem ist Unterwasserwelt Denias durch zahlreiche Höhlen und Grotten geprägt, die sowohl dem Anfänger als auch dem Fortgeschrittenen einen faszinierenden Tauchgang bieten. Zum Teil sehr große Doradenschwärme und wunderschöne Lichtspiele lassen die Eingänge immer wieder zum „Event“ werden. Überhaupt gibt es hier je nach Jahreszeit noch sehr große Fischschwärme, die jedem Fotografen oder Filmer das Herz höher schlagen lassen.

 

 

4.67 avg. rating (92% score) - 3 votes

Kommentare sind geschlossen.